Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Verkehr

Grüne Busse dank Rot-Grün

Quelle: Pixabay.com

Busfahren wird vielerseits als umweltschonende Maßnahme gepriesen, sie sollen eine gute Alternative zum Autofahren gerade in Großstädten sein. Nur sind die Busse selbst nicht umweltschonend. Der rot-grüne Senat möchte genau das ändern.

Diesel. In Zeiten von Abgasskandalen, Klimaschutzdemonstrationen und immer weiter steigenden Umweltbewusstseins kommt dieses Wort beinahe schon wie eine Beleidigung über die Lippen. Diesel bedeutet Umweltschädigung. Und Umweltschädigung ist ein immer stärker in der Öffentlichkeit stehendes Thema. Dennoch sind nahezu alle Busse, die uns täglich durch die schönste Stadt der Welt befördern, Dieselbusse. Und genau das möchte der rot-grüne Senat jetzt ändern, Busse sollen endlich vollständig elektrisch werden. 

Im Rahmen des EU-Projekts “MySmartLife” wird das Hamburger E-Mobilitäts-Vorhaben “Horizon 2020 Lighthouse City” immer weiter vorangetrieben. Im Klartext heißt das, der Hamburger Busverkehr wird elektrisch. Rund 1000 Busse der Hamburger Hochbahn und 500 Busse der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) sind momentan in Hamburg unterwegs und nun hat der Senat endlich Pläne veröffentlicht, wie man diese Busflotte emissionsfrei machen könnte. In einem jüngst veröffentlichten Brief an die Bürgerschaftsabgeordneten von Verkehrssenator Michael Westhagemann heißt es, man habe es sich zum Ziel gemacht, dass in Hamburg ab 2030 nur noch Elektrobusse zum Einsatz kommen sollen. Die ersten 60 sollen bis Ende 2020 auf den Straßen unterwegs sein, das ganze mit einer Reichweite von 200 Kilometern und mehr Sitzplätzen. Ab dem Folgejahr sollen dann weitere 70-80 Elektrobusse jährlich die Dieselbusse ersetzen, deren Größe und Reichweite nochmal gesteigert werden sollen. 

Die Renovierung des Öffentlichen Nahverkehrs geht hierbei schon bis ins Jahr 2016 zurück. Auf der sogenannten “Innovationslinie 109” von Alsterdorf nach Winterhude werden seitdem von der Hamburger Hochbahn mehrere innovative Transportmodelle getestet, so auch der erste serienreife Elektrobus, der am 15. November 2018 in Betrieb genommen wurde, damals jedoch noch ein Hybridmodell war. Der Erfolg sprach für sich: Eine bessere Umweltverträglichkeit, keine Schadstoffe während der Fahrt und eine geringere Lärmentwicklung sorgten dafür, dass dieses Projekt weiter verfolgt wurde. Liniennutzer Bernd H. meint hierzu: “Ich muss hier jeden Tag den Bus nehmen und ich finde es wesentlich angenehmer, als anderswo, alleine wegen der Ruhe. Von mir aus sollen sie alle Busse in Hamburg umtauschen.” 

Doch ist das nicht unheimlich teuer? Im Rahmen einer “bundesweiten Beschaffungsinitiative” versuchte die Stadt Hamburg mit als erstes, diese Technik zu standardisieren, was einige Investitionen zur Folge hatte. Diese tun jedoch nur bedingt weh, wird diese Initiative doch weitreichend gefördert - von Seiten der Bundesregierung: Die naturgemäß aufkommenden Investitionsmehrkosten für die Elektrobusse und die dazugehörige Ladeinfrastruktur werden zu 80%  übernommen. Einige Anwohner bleiben dennoch skeptisch: "Die können mir erzählen, was sie wollen. Technisch sind die sicher eh nicht so weit, dass das mit Elektrobussen hier funktioniert. Und unzuverlässig genug ist man ja jetzt schon bei der Hochbahn", meint Hermann M, der täglich die Buslinie 183 nach Altona nimmt.

Dennoch geht die Umstellung weiter: Am 24.04. Wurde in Alsterdorf der erste komplett auf E-Mobilität ausgerichtete Busbetriebshof Deutschlands eröffnet, der auf bis zu 240 E-Busse ausgelegt ist. Zudem investieren die VHH alleine 10 Millionen Euro in den Teilneubau der Buswerkstatt auf dem Betriebshof in Hamburg-Bergedorf, um diese auch für Elektrobusse nutzbar zu machen. VHH-Geschäftsführer Jan Görnemann meinte hierzu: “Wir werden unser Unternehmen in zentralen Bereichen weiter digitalisieren und auch in ein smartes Ladenmanagement investieren, damit aus einer Vision schon bald Realität werden kann.” 

Diese Vision ist eine emissionsfreie Busflotte in Hamburg, und sie kommt sehr gut an. Bei einer Umfrage am Busbahnhof Altona begrüßten 87 von 100 Befragten diese als “Schritt hin zu einem umweltbewussten Öffentlichen Nahverkehr”, während 13 Befragte meinten, es sei ihnen egal. Dagegen sprach sich jedoch keiner aus. 

Allerdings wird die Hamburger Hochbahn laut eigener Aussage auch über 2020 hinaus noch weitere Dieselbusse in Betrieb nehmen, denn Fakt ist: Bei allem guten Willen kann man nicht alle Dieselbusse auf einen Schlag gegen Elektrobusse austauschen. Zumindest, wenn man noch verlässlich von A nach B kommen will. 

Von Jakob Baumgardt
Veröffentlicht am 05.05.2019