Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Technik

PlayStation 5: Revolution statt Evolution?

Quelle: Pixabay

Noch schneller, noch leistungsfähiger, noch besser: Letzte Woche gab Sony erste Details zur neuen PlayStation bekannt. Nun häufen sich die Gerüchte rund um die neue Konsole.

Mark Cernys Augen sind gespannt auf den Monitor gerichtet. Er sieht Spiderman mitten auf einer Plaza in Manhatten. Sein Finger wandert langsam auf den Knopf des Controllers: Klick! Nur weniger als eine Sekunde später befindet sich Spiderman in einem komplett anderen Stadtteil. Was normalerweise mindestens 15 Sekunden gedauert hätte, geschah hier in einem Bruchteil der Zeit.

Über 90 Millionen PlayStation 4 (PS4) Konsolen hat Sony seit dem Release 2013 verkauft. An diesen Erfolg soll nun angeknüpft werden: Im Interview mit Wired.com verrät leitender Systemarchitekt Mark Cerny überraschende Informationen zur Nachfolger-Konsole 2020. Der genaue Name ist noch unbekannt. Cerny nennt sie aber ganz vielversprechend „Next-Gen Konsole“ und spricht eher von einer Revolution als von einer Evolution. Und das nicht ohne Grund: Wie an Spiderman demonstriert, sollen Ladezeiten 19-mal schneller vonstattengehen als bei der Vorgängerkonsole. Das ist möglich, da die Festplatte durch eine schnelle SSD ersetzt wird.

Weitere Features sind Abwärtskompatibilität mit PS4 Spielen, Grafiken mit 8K-Auflösung, 3D-Audio und sogenanntes „Raytracing“, wodurch die Spieleatmosphäre noch realistischer wirken soll. Seither verbreiten sich Gerüchte um die neue Konsole wie ein Lauffeuer, doch was ist wirklich an ihnen dran?

Patent deutet auf neue Controller-Funktion hin

 „Toll wäre es, wenn es beim Controller Kontinuität gäbe. Baugleiches Teil, nur mit besserem Akku“, äußert sich User MontyRunner auf eurogames.de. Allerdings könnte sich der Controller der neuen Konsole deutlich von dem alten unterscheiden: Spekuliert wird um einen kabellosen Controller mit integriertem Touchbildschirm. Darauf lässt zumindest ein Patentantrag von Sony im März schließen. Zum Akku ist bislang noch nichts bekannt.

Prozessor als Ursache für den Preis?

Hinsichtlich des Prozessors wurde von Sony selbst veröffentlicht, dass die neue PS5 mit einem Prozessor der Marke AMD laufen soll. Analyst Pelham Smithers hält den AMD Ryzen 3600G im Interview mit Wired für wahrscheinlich. Nur mit einem derartig starken Prozessor können die angekündigten Funktionen der PS5 überhaupt realisiert werden.

Interessant sind auch die Spekulationen um den Preis. Cerny hält sich auf Nachfrage des Journalisten Peter Rubin auf Twitter bedeckt: „Ich glaube, dass wir einen Preis festlegen werden, der hinsichtlich der Fortschrittlichkeit der neuen Features für Gamer attraktiv sein wird“.

Das kann so gut wie alles heißen, zumal bislang nur Hardware-Details ans Licht gekommen sind. Schaut man sich diese einmal an, könnte der wohl benötigte Ryzen-5-Chip könnte laut Smithers in der zweiten Hälfte 2019 zwischen 180 und 200 US-Dollar kosten. Er schließt daraus, dass der neue Konsolenpreis so bei ca. 399 US-Dollar liegen wird - genauso wie bei der PS4.

Realistisch oder totaler Schwachsinn? Reddit-Nutzer"RuthenicCookie4" prognostiziert einen Preis von 500 US-Dollar. Angesichts der 8K-Grafiken, aufgrund derer ein teureres UHD statt eines FHD Laufwerks eingebaut werden muss, klingt das schon wahrscheinlicher. Natürlich sind das alles nur Vermutungen, aber der Insider lag mit seinen Aussagen über Sony schon öfter richtig.

Apropos 8K-Grafiken

Gamersplatform.net zufolge werden solche hohen Auflösungen ohne „Schummeleien“ nicht realisierbar sein. „Der Nutzen einer dargestellten 4K-Auflösung ist beim Gaming mehr als fragwürdig, 8K auf dem Bildschirm wäre noch viel unsinniger“, wirft MontyRunner ein. Denn schon mit der PS4 wurden 4K-Auflösungen versprochen, die bei Spielen trotzdem nur selten erreicht werden können. Videos könne die Konsole mit moderner Technik aber durchaus in 8K darstellen.

Die Konkurrenz schläft nicht

Doch auch wenn Sonys neue Konsole sehnlichst erwartet wird: Konkurrent Microsoft will 2020 eine neue Xbox auf den Markt bringen und seinen Platz um die leistungsstärkste Konsole verteidigen. Genauere Details zur „Xbox Anaconda“, so ihr möglicher Projektname, werden auf der Electronic Entertainment Expo (E3) in Los Angeles erwartet. Sony ist auf der Video- und Computerspielmesse Messe nicht vertreten. Ein Risiko?

Fakt ist: Trotz Unterstützung durch Fans darf Sony die Geheimnisse um die PS5 nicht viel länger wahren. Wenn die nächste Xbox tatsächlich eine der PS5 mindestens ebenbürtige Technik bietet, ist das Risiko groß, im Konkurrenzkampf unterzugehen.

Von Laura-Marie Reiners
Veröffentlicht am 26.04.2019