Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Tennis

Comeback ohne Experimente

Roger Federer bei den Us Open (Foto: Christian Mesiano)

Vor nur einem Jahr war Roger Federer völlig am Boden und Experten schrieben ihn schon ab. Sie sprachen vom Ende seiner Karriere. Doch nun feiert der Schweizer mit 35 Jahren ein erfolgreiches Comeback. Er ist stärker denn je.

Nicht nur die Fans freuen sich unglaublich darüber, dass Roger Federer wieder zurück auf dem Court ist, sondern auch die Tennis- Stars selber. Kein Wunder. Schließlich unterhielt der 35- jährige Publikum und Konkurrenz nicht nur mit seinen Künsten am Racket, sondern auch mit spontanen Einlagen an den auf dem riesigen Videobildschirm im Stadion eingeblendeten virtuellen Bongos. Es war Anfang Januar, der Hopman Cup, als Roger Federer mit seiner Lockerheit die Welt verblüffte. Es war das Vorbereitungstunier auf die Australien Open. Federer kam auf den Platz, als sei er nie weg gewesen. Drei Wochen später besiegte er im Finale seinen Dauer- Rivalen Rafael Nadal und gewann damit seinen 18. Grand Slam Titel.

Federer hat sich nach einer sechsmonatigen Pause im Anschluss einer Knieverletzung im Sommer 2016 dieses Jahr im Januar erfolgreich zurückgemeldet. Es ist eine eigene Art des Comebacks, denn Federer weiß seine Kräfte sehr gut einzuschätzen. Er wird nicht jedes wichtige Turnier mitspielen, denn er sucht sich für sich die wichtigsten raus. Seitdem hat er 21 Matches bestritten und von denen nur in Dubai das Achtelfinale überraschend verloren. Bei den Australien Open legte Federer einen grandiosen Erfolg hin. Im Finale konnte er Nadal mit 6:4,3:6,6:1,3:6,6:3 besiegen und war selber auch ziemlich überrascht. Federers Leistung übertrifft alle Erwartungen und zeigt, dass er unberechenbares Tennis an den Tag legen kann. Für jeden seiner zukünftigen Gegner wird es schwer ihn zu besiegen, wenn er weiterhin so eine Leistung bringen kann. 

Federer ist nicht mehr zu stoppen 

Im darauffolgenden Turnier in Miami wurde Federer im Halbfinale gegen Nick Kyrgios schwer herausgefordert. Es war ein echter Tiebreak- Krimi und nach fast drei Stunden konnte Federer sich mit 7:6,6:7,7:6 durchsetzen. „Das fühlt sich recht gut an, weil man nicht so oft drei Tiebreaks in einem Match spielt“, freut sich Federer. „Es ist großartig so zu gewinnen, besonders weil ich mich an die Niederlage gegen ihn vor ein paar Jahren erinnere. Das war hart, es war der Geburtstag meiner Söhne, ich konnte nicht mit ihnen sein und hatte dann das Match, also es war nett, dass heute zu gewinnen.“

 Somit war das Traumfinale gegen Rafael Nadal wieder Realität geworden. „Es fühlt sich an, als müsste ich gegen Rafa einen Berg erklimmen. Er hat dieses Turnier noch nie gewonnen und er wird sich definitiv frischer als ich fühlen. Aber das ist kein Problem, ich werde Sonntag ready sein“, versprach Federer, der sich für Nadals Comeback ähnlich freut, wie über sein eigenes. Roger Federer gewann auch dieses Duell grandios mit 6:3,6:4 und das war somit der vierte Sieg in Folge und der 14. Triumph im gesamt 37. Duell gegen Rafael Nadal. Federer ist mit 35 Jahren der älteste Grand-Slam Champion seit dem der Australier Ken Rosewall 1972 und der Zweitälteste überhaupt in der Ope Era. Feder ist wieder Weltranglisten vierte und gehört somit wieder zur Spitze dazu. 

Taktische Pausen

Nach dem Erfolgreichen Sieg in Miami gegen Nadal kündigte Federer eine erneute Pause an, um sich auf die zweite Jahreshälfte vorzubereiten. „Ich werde jetzt zwei Monate Pause machen und frühestens zu den French Open am 28. Mai zurückkehren“, sagt Federer. Durch seine umsichtige Planung kann dieses Jahr noch erfolgreicher werden, als das Jahr 2006. Wer Federer bereits kennt, weiß, dass ein ausgeruhter Federer mit unversehrten Knie steht ein Topfavorit für die Rasen- und Hartplatzsaison ist. 

Die Mastertuniere in Monte Carlo, Madrid und Rom finden also ohne Roger statt und möglicherweise lässt er auch die French Open sausen. Das Federer in den kommenden Turnieren sehr gute Siegeschancen hätte und somit auch wieder die Nummer Eins der Welt werden könnte, interessiert ihn hierbei nicht. „Die zweite Jahreshälfte steht jetzt im Fokus, und deshalb nehme ich mir die Auszeit“, so Federer. „Ich möchte gesund und fit bleiben und mich für Rasen und Hartplatz in Form bringen“, sagt er. „Nur wenn ich mich rundum gut fühle, kann ich mein bestes Tennis spielen. Keine Experimente mehr“.

Von Rica Köster
Veröffentlicht am 23.04.2017