Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
HSV

Topverdiener Ekdal vor dem Absprung?

Albin Ekdal will den HSV unbedingt verlassen. Gegenüber schwedischen Reportern äußerte sich der 28-jährige über die momentane Lage: „Es wäre schön, wenn ich in einer Mannschaft spielen könnte, in der man weniger läuft und mehr Ballbesitz hat“.

Albin Ekdal will den HSV unbedingt verlassen. Gegenüber schwedischen Reportern äußerte sich der 28-jährige über die momentane Lage: „Es wäre schön, wenn ich in einer Mannschaft spielen könnte, in der man weniger läuft und mehr Ballbesitz hat“.

Aber neben den spielerischen Aspekten stören den schwedischen WM-Fahrer vor allem die ganzen Unruhen im Verein. Hierzu äußerte sich den noch HSV-Profi deutlich: „Klar ist, dass ich mir mehr Struktur gewünscht hätte!“. 

Ekdal selbst erhofft sich einen Wechsel zu einem Verein der in Champions- oder Europa-League spielt. Durch starke Leistungen bei der WM 2018 in Russland hat er sich für neue Aufgaben empfohlen. Schweden war in der Gruppenphase Gegner der deutschen Nationalmannschaft.

Momentan soll der englische Zweitligist Leeds United als größter Interessent an einer Verpflichtung von Ekdal gelten. Nach dem schon 2016 bekundeten Interesse des Vereins, lehnten der Schweden und sein Berater das Angebot, mit der Begründung das er nicht zu Leeds wechseln würde solange sie noch in der zweiten Liga spielen würden, ab. Nach der abgelaufenen Saison belegten die Engländer jedoch wieder nur einen enttäuschenden 13. Platz in der Championship und verpassten somit den Aufstieg in die erste Liga. Daher kann man eine Verpflichtung Ekdal´s wohl eher als eine Art Wunschtraum sehen.

Ein weiteres Interesse wird zu dem immer noch Sporting Lissabon nachgesagt. Einem Artikel der „O Jogo“  vom November zufolge waren die Portugiesen damals bereit ganze 4 Millionen Euro für einen Wintertransfer zu bezahlen. Seither konnte der Spieler jedoch nicht mehr wirklich überzeugen. Vor allem durch viel Verletzungspech in der Saison kam der Nationalspieler nur auf 19 Einsätze von denen er 12-mal in der Startelf stand.

In den nächsten Wochen der WM wird sich zeigen ob er diesmal von Verletzungen verschont bleibt und sich mit guten Leistungen in den Fokus einiger Topclubs spielen kann. 

Von Florenz Strangmann
Veröffentlicht am 23.07.2018