Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Psychologie

Corona: Risiken und Nebenwirkungen

<a href="https://de.freepik.com/fotos-vektoren-kostenlos/frau">Frau Foto erstellt von freepik - de.freepik.com</a>

Home-Office, Beschränkungen im öffentlichen Leben, viel Zeit zu Hause... Das Leben mit Corona belastet die Menschen besonders psychisch.

Familienfeste, Konzerte, das Treffen mit der besten Freundin im Cafe eigentlich eine Selbstverständlichkeit für uns, doch jetzt geht das so einfach nicht mehr. Viele nennen sie Freudentage – Termine im Jahr auf die man sich lange freut- alle gestrichen. 

Corona ist für viele eine Psychologische Belastung. Was genau Corona mit uns macht erzählt uns Daniel Lupzig vom Berufsverband Deutsche Psychologinnen und Psychologen e.V. 

Er erklärt, wir als Individuen und als Teile der Gesellschaft werden momentan auf eine harte Probe gestellt. Der Alltag vieler hat sich bis zu 180 Grad gewendet. Dies könne auch zu Problemen innerhalb der Parnerschaft führen. Die Regeln, die gelten schränken uns derzeit alle sehr ein, sowohl beruflich als auch privat . Homeoffice und Wochenenden Zuhause steigern das Risiko in eine Depression zu fallen. Zu dem steigen auch die Fälle von Häuslicher GewaltKonflikte und Streits können in dieser Zeit, in der wir alle Zuhause bleiben, schneller eskalieren, da wir uns nicht so richtig aus dem Weg gehen können. Gerade für Familien und Paare auf begrenztem Wohnraum kann das zu einer Herausforderung werden. Experten fürchten schon lange einen Anstieg der Häuslichen Gewalt. „Laut der Generalsekretärin des Europarats, Marija Pejcinovic Buric, zeigen Berichte aus den EU Mitgliedstaaten, dass Kinder und Frauen derzeit in ihrem Zuhause einem höherem Mitbrauchsrisiko ausgesetzt sind als vor Ausbruch der Pandemie, berichtet die Tagesschau.  

Auf der anderen Seite scheint die Zeit des Hausarest dazu zu führen, dass die Geburtenrate in Deutschland wieder ansteigen könnte. Zu dem komme uns das gute Wetter des Frühlings entgegen, was die Leute nach draußen bringt, sagt Daniel Lupzig. Persönlich habe er noch keinen Antieg erlebt, was natürlich ein positives Zeichen ist, erkärt der Psychologe auf die Frage, ob es eine höhere Nachfrage auf psycholgische Beratung gäbe. Laut Experten wäre es jedoch nicht verwunderlich, wenn es noch zu so diesem Anstieg kommen würde, jenach dem wie lange uns die strikten Restriktionen des öffentlichen Lebens noch begleiten werden. Gerade für Angstpatienten ist dies eine herausfordernde Zeit. 

Für viele ist gerade diese Ungewissheit wie lange Corona noch Alltag sein wird belastend, dennoch sei es schön zu sehen das viele neue Ideen enstehen um der Ungewissheit zu entkommen, sagt Daniel Lupzig. Auf die Frage, was wir aus Corona lernen könnten, erklärt er, wir können aus dieser schwierigen Zeit sehr viel Positives mitnehmen, da wir fast alle gezwungen sind Zuhause zu sein bleibt mehr Zeit für sich selbst Dinge, die man gerne mal aufschiebt oder sonst zu kurz kommen können erledigt oder erlernt werden. Zum anderen stünden die engsten Personen, wie Partner und Kinder, im Vordergrund. Er hoffe, dass wenn wir das Virus überstanden haben, wir mehr Wertschätzung für die kleinen Dinge in unserem Leben haben.  

Von Jennifer Fiene
Veröffentlicht am 26.04.2020