Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Musik

Hamburg singt!

Niels Schröder während der Chorprobe von "Hamburg singt". (Foto: Jörg Böh)

„Hamburg singt“ – so heißt der Chor für jeden, der gerne singen möchte. Das 20-köpfige Team, bestehend aus einer Profiband und erfahrenen Solisten, macht unter der Leitung von Gründer und Chorleiter Niels Schröder regelmäßig Musik aus Lust an der Freude.

Niels Schröder ist Pianist und Chorleiter von „Hamburg singt“. Seine Leidenschaft zur Musik äußerte sich schon in der Schulzeit. Später gründete er seinen eigen Gospelchor – den „Young Spirits Gospel Choir“, der jedoch mittlerweile von seinem Bruder Sören geleitet wird. Mit ihnen trat Schröder schon beim NDR auf und hatte weitere diverse Fernsehauftritte.

 

Die Geschichte dahinter

Die Idee zu „Hamburg singt“ kam Niels Schröder eher zufällig. Nach einer Unterhaltung mit einer Freundin – die ihm von eigenen Chorerlebnissen berichtete – entstand die Idee, einen eigenen Chor auf die Beine zu stellen. Doch das alles nicht etwa für erfahrene Sänger, sondern für all diejenigen, die Spaß am Singen haben und das gleiche Maß an „Euphorie und Begeisterung“ dafür mitbringen wie Schröder selbst. Gesagt, getan: zusammen mit seinem Bruder und weiteren Teammitgliedern gründete er schließlich im Februar 2013 den Chor „Hamburg singt“.

 

Immer wieder dienstags

Im Gemeindesaal der FEG Holstenwall finden jeden Dienstag die Chorproben statt. Jeder, der vorbeikommen und mitsingen möchte, kann also für ein paar Euro „vorbeischauen und Dampf ablassen“. Sobald sich dann alle Teilnehmer eingefunden haben, wird zu allererst die choreigene Hymne „Wenn Hamburg singt“ eingestimmt, bevor die eigentliche Probe beginnt.

Bei der einstündigen Probe werden meistens bis zu sechs Lieder einstudiert, die anschließend ca. eine halbe Stunde lang gemeinsam zum Besten gegeben werden.

Nicht immer wird nur unter der Leitung von Niels Schröder gesungen. So kann es also schon einmal vorkommen, dass Gäste vorbeikommen und mitsingen, wie bisher beispielsweise die Sängerinnen Jessy Martens und Jenniffer Kae oder der Sänger Johannes Oerding. Letzterer nahm vergangenes Jahr sogar einen Teil seiner Single „Alles brennt“ zusammen mit dem Chor auf.

Charts und Klassiker

Was wöchentlich bei den Proben gesungen wird, entscheidet der Chorleiter übrigens nicht allein. Mithilfe der Wunschbox, durch die Liederwünsche von Chorteilnehmern geäußert werden können, trifft Schröder dann seine endgültige Auswahl, die meistens aus einem Mix aus Charts und Klassikern der Rock – und Popgeschichte besteht.

 

„Ein Angebot für Hamburger, singen zu können“

„Solch ein Angebot hat in Hamburg bisher gefehlt.“ Schröder möchte musikinteressierten Hamburgern die Chance geben, singen zu können. „Jeder sollte das erleben und mal mitgemacht haben, denn jeder ist hier willkommen.“ Nähere Informationen zum Team und zu weiteren Veranstaltungen gibt es unter der Homepage www.hamburg-singt.de.

Von Damla Güder
Veröffentlicht am 11.11.2015