Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Kultur

Kulturlotsen für Hamburg

Bei Standauftritten berichtet das Team von ihren Veranstaltungen und gewährt Einblicke in ihre Tätigkeit als Lotse. (Foto: Kulturlotse Hamburg e.V.)

Kultur und Engagement. Der Verein Kulturlotse Hamburg e.V. in Eimsbüttel möchte Interessierten einen Zugang zur Kultur ermöglichen. Im Folgenden ein kleines Porträt dazu.

Er ist aktiv im Kulturleben, lebt seit 13 Jahren in Hamburg und Freunde kennen ihn als „wandelnden Kulturkalender“. Die Rede ist von Bert Nitsche, dem Vereinsgründer von Kulturlotse Hamburg e.V. Die Leidenschaft zur Kultur bewegte Nitsche dazu im Jahr 2010 eine Webseite zu entwickeln, auf der kulturelle Veranstaltungen in und um Hamburg gelistet sind. Dieser „Kulturkalender“ beinhaltet verschiedenste Veranstaltungen für Kulturinteressierte jeder Altersklasse – von Chorveranstaltungen bis hin zu Jazzkonzerten oder Theatervorstellungen ist alles dabei. Die Webseite bietet außerdem die Möglichkeit einer spezifischen Veranstaltungssuche. Neben einer gezielten Umkreissuche und Barriereauflistungen, können Liveberichte von bisherigen Veranstaltungen eingesehen werden.

Kultur bleibt kostenfrei

Das Rechercheteam der Kulturlosen sucht gezielt nach Veranstaltungen, die für jeden zugänglich und vor allem kostenfrei sind. Doch auch „Kulturschaffende“ können Veranstaltungen anmelden und auf der Webseite publizieren. Hier geht es vor allem darum, junge Künstler zu unterstützen und gleichzeitig zu fördern.

Mehr in eigener Sache

Vereinsgründer Nitsche und die aktuell 15 festen Vereinsmitglieder arbeiten gemeinnützig aus Spaß an der Freude – und natürlich an der Kultur. So sollen zurzeit auch Flüchtlinge in Hamburg die Chance bekommen Kulturveranstaltungen zu besuchen und kennenzulernen. Speziell für Kinder und Jugendliche sind mehr Kulturführungen geplant. Doch auch generell möchten die Kulturlotsen künftig eigene Veranstaltungen organisieren: so sollen beispielsweise Poetry Slams, Lesungen und Theatervorstellungen geplant sein.

Von Damla Güder
Veröffentlicht am 10.11.2015