Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Glosse

Zwischen Burnout und Leberzirrhose

Auch der Weihnachtsmann guckt zu tief in das Glas... (https://zuerich.usgang.ch/magazin/lifestyle-people/67183/die-9-weihnachtsmarkt-typen)

Über den stressigen Alltag und einer besinnlichen Weihnacht mit viel Glühwein...

Was würden vergnügungssüchtige Arbeitnehmer ohne den Dezember machen? Das dreizehnte Gehalt ist gerade auf dem Konto eingegangen - schon öffnen die Glühweinstände der Weihnachtsmärkte und warten auf fette Beute. Die besteht nicht zuletzt aus anzugtragenden, kurz vor dem Burnout stehenden, Mittelklasseverdienern: Viele dieser Menschen kotzen sich zuerst über ihre Chefs aus - und anschließend über der Kloschüssel. Alles verständlich! Schließlich muss man sich als Büroinsasse heutzutage in der warmen Stube austoben und darf nicht - wie so manch anderer Arbeitnehmer -  um vier Uhr aufstehen und draußen den Müll anderer Leute einsammeln. Als wäre der Büroalltag nicht schon menschenunwürdig genug, verlangt der Chef von einem auch noch, dass man etwas leistet! Da kann man schon verzweifeln.

 

Was also tun, wenn der Büroalltag zum Geburtshelfer heftigster Depressionen wird? Und das triste Familienleben – falls vorhanden – ebenfalls nur Kummer bereitet? Genau, dann wird dem inneren David Hasselhoff freien Lauf gelassen. Wenigstens für zwei, drei Abende die Woche kann man das alltägliche Leid im Glühwein ertränken. Was bleibt einem denn sonst noch in diesem Land? Jede Menge Jugendliche – oder die sich noch dafür halten -  fahren einmal im Jahr nach Wacken um den Reset-Knopf im Hirn zu drücken. Büroangestellte erledigen das auf dem Weihnachtsmarkt.

 

Leider bleiben einem in einem benachteiligten Land wie Deutschland nicht allzu viele Alternativen. Und als hätten wir nicht schon genug Probleme, kommen jetzt auch noch Flüchtlinge aus den reichsten Ländern dieser Erde und wollen uns böswillig Hab und Gut entwenden. Gierig überfluten sie auf illegalen Wegen unser Land und riskieren dabei ihr karges Leben und unseren schwerverdienten Wohlstand. Und da 2016 auf jeden 259. deutschen Staatsbürger ein Flüchtling kam, kann man sehr gut von einer Überschwemmung Deutschlands durch ausländische Sozialschmarotzer sprechen. Ist doch klar dass man da zur Depression neigt.

 

Wie dem auch sei. Es ist nicht einfach als Angestellter in Deutschland. Aber zum Glück gibt es ja den Dezember. Denn wenn Anna Nicole Smith sich Hugh Hefner und Jenny Elvers sich ihre Karriere schöntrinken konnten, dann schafft es der Büroinsasse mit seinem Alltag sicherlich auch.

Von Alexander Meyerfeldt
Veröffentlicht am 21.12.2017

Alexander Meyerfeldt

  • Meine Artikel