Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Fußball

Die Wundermannschaft Europas

Quelle: pixabay

Kaum ein Superlativ kann zurzeit die junge und wilde Mannschaft von Ajax Amsterdam beschreiben. Mit ihrem Hochgeschwindigkeits-Fußball begeistern sie nicht nur auf nationaler Ebene.

„Das ist der schönste Tag in meiner Karriere“, schwärmte Frenkie de Jong in der holländischen Zeitung de Volkskrant. Sein Team steht seit dem überragenden Sieg gegen Juventus Turin im Champions-League Halbfinale. Ein seltener Anblick für den 33-maligen holländischen Meister Ajax Amsterdam.

 

„Wirbelnde Youngster von Ajax erstaunen erneut und stehen im Halbfinale.“ So titelte die belgische Zeitung Het Laatste Nieuws nach dem Viertelfinalsieg der Mannschaft von Trainer Erik ten Hag. Dieser sagte auf der Presskonferenz nach dem Spiel: „Ich denke, es war eine großartige Nacht für Ajax, die Spieler und den niederländischen Fußball.“

 

Wie lange diese Nacht und der gemeinsame Weg des Teams noch gehen ist ungewiss. Ein Ausverkauf nach der Saison droht.

 

Der niederländische Fußball erlebt gerade ein wahres Märchen. Die Wundermannschaft aus Amsterdam spielt ihre wohl beste Saison seit Jahren. Neben der Meisterschaft, dem nationalen Pokal ist auch der Champions-League Titel dieses Jahr möglich.

 

Es ist kaum zu glauben, dass diese junge Mannschaft bereits drei Qualifikationsrunden zur Teilnahme an der Champions-League absolviert hat.

Mit ihrem ballorientierten und furchtlosen Hochgeschwindigkeits-Fußball hat das Team bereits in dieser Saison über 160 Tore geschossen. Ebenso fällt auf, dass Ajax nicht den typischen Außenseiter Fußball darbietet – hinten reinstellen, verteidigen und auf Konter lauern. Nein, diese Mannschaft will den Ball haben, will mit Pässen überzeugen. Ein weiterer Aspekt: Ajax traut sich was zu, Angst vor Fehlen haben sie nicht. Im Gegenteil, mitunter führt Ajax die Topvereine Europas regelrecht vor. Eine kurze Wachablösung, die viele Fans freuen dürfte.

 

„Wir spielen unseren Fußball", sagte Stürmer Tadic dem Kicker. Sein Trainer Erik ten Hag ergänzt: „Man konnte sehen, dass Juventus und Real ein bisschen Angst vor uns hatten. Wir waren nicht die Favoriten, aber mit unserer Philosophie haben wir wieder mal unser Limit überschritten. Aber das Team hat sich so gut entwickelt, dass wir gegen solche Teams mithalten können.“

Für Daley Blind, einer der älteren Spieler im Team, ist der Schlüssel zum Erfolg klar. Am Sky-Mikrofon brachte er seine Philosophie auf den Punkt: „Das ist eine große Geschichte, die wir schreiben. Wir sind in der Qualifikation gestartet und spielen ohne Furcht. Wir sind eine talentierte Mannschaft, wir haben eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern - und wir glauben an uns.“

 

Europas Topvereine stehen Schlange

Doch das diese internationale Wachablösung von Dauerhaftigkeit ist, glauben die wenigsten. Längst hat halb Europa die Fühler nach den Jungen, Wilden der Ajax-Schule ausgestreckt. Die Rebellion der Wundermannschaft wird zu Ende gehen, das Fußball-Imperium der Topvereine wird zurückschlagen.

„Wir wissen alle, dass die großen Klubs mit einem großen Koffer voll Geld kommen, und ich weiß, dass wir nächstes Jahr nicht das gleiche Team haben werden“, berichtet Lasse Schöne dem Kicker.

Fest steht: Der Antreiber des Motors, Frenkie de Jong, der gegen Turin mit einer unglaublichen Ruhe agierte, und als eines der größten Talente weltweit gilt, wird den Verein im Sommer für unglaubliche 75 Millionen Euro zum FC Barcelona verlassen.

Auch der Kapitän der jungen Wilden, Matthijs de Ligt, wird nur für eine ähnliche Summe zu haben sein. Neben Barcelona gilt auch der FC Bayern als Kandidat für eine Verpflichtung.

Der Wirbelwind auf Linksaußen, David Neres, steht bei vielen europäischen Topclubs auf dem Zettel. Der FC Liverpool, wie auch der FC Bayern und Borussia Dortmund gelten als mögliche Abnehmer.

Hakim Ziyech äußerte sich in der TV-Sendung „Inside Ajax“ positiv über den Sommer hinaus dem Verein treu zu bleiben: „Ich kann mir vorstellen, zu bleiben.“

Donny van de Beek und Noussair Mazraoui gelten als gute Zukunftsinvestitionen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Angebote eingehen.

 

Doch auch Ajax ist verwundbar. Letzte Saison wurden die Champions-League und auch die Europa-League verpasst. In der Qualifikationsrunde zur Europa-League verloren die Niederländer damals mit 2:4 gegen ein zweitklassiges Rosenborg Trondheim aus Norwegen. Umso höher sind die jetzigen Erfolge einzuschätzen. Besonders die beiden starken Unentschieden gegen den FC Bayern, brachten dem Club in Deutschland viele neue Sympathien.

 

Das Ziel von Ajax dürfte klar sein. Ein Erfolg in der Champions League wäre ein krönender Abschluss für diese hungrige Mannschaft. Die Türen zum Finale sind ein Stück weiter offen. Dank Donny van de Beek konnte sich das Team gegen Tottenham Hotspur mit 1:0 durchsetzen.


Von Simon Rieckmann
Veröffentlicht am 01.05.2019