Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
US-Wahlkampf:

Die größten Talente des Donald T.

Eine Liste der mutmaßlichen Talente des republikanischen Präsidentschaftskandidaten.

 

10. Wenn er was kann, dann bauen:
Schon zu Beginn seines Wahlkampfes eröffnete er seine Pläne vom Bau einer Mauer
entlang der Südgrenze – von niemand geringerem finanziert als von Mexiko selber.

 

9. Wenn er was besitzt, dann ein Herz für die Natur:

Er hält den Klimawandel für "kein drängendes Problem" und ist somit gegen Klimaschutzauflagen für Unternehmen. Ebenso sind biologische Produkte für den Immobilien-Tycoon nichts als Abfall.

 

8. Wenn er sich was wünscht, dann Freiheit:

Journalisten seien der „Abschaum der Menschheit“ - er kündigte bereits an, wenn er gewinnt, werden die Medien Probleme bekommen. Unklar bleibt, um welche Art von Problemen es sich handelt.

 

7. Wenn er was hat, dann Recht:

Die Lizenz zum Töten - er fordert die generelle Todesstrafe für Polizistenmörder.

 

6. Wenn ihn was ausmacht, dann Ehrlichkeit:

Ein großer Teil seines Wahlkampfes besteht aus Hetze gegen Mexikaner. "Sie bringen Verbrechen. Sie sind Vergewaltiger."Anders zu Gast bei Feinden, bei seinem Staatsbesuch heuchelte er Bewunderung der Familienwerte vor.  

5. Wenn er was hat, dann Weisheit:

Amokläufe würden seiner Meinung nach nur stattfinden aufgrund waffenfreier Zonen, Donald Trump spricht sich für die Lockerung der Waffengesetze aus.

 

4. Wenn er was fordert, dann Emanzipation:

Wenn Frauen ungemütliche Fragen stellen - wie zum Beispiel Megyn Kelly -, müssen sie wohl menstruieren. Das behauptete der republikanische Präsidentschaftsbewerber nach der ersten Runde der US-Wahlkampfdebatte über die Politik-Journalistin.

 

3. Wenn er was ist, dann realitätsnah:

Vollstes Vertrauen bringt er sich selbst und seinen potenziellen Wählern entgegen - auch wenn er mitten in New York jemanden erschießen würde, wählen würden seine Fans ihn dennoch, behauptete er.

 

2. Wenn er was will, dann Gleichberechtigung:

Ein neuer Tiefpunkt selbst für Trump war das Video von 2005, welches dokumentiert, wie er und der Journalist Billy Bush verstörende Aussagen über Frauen machten. Als „Star“ müsse man Frauen nicht um Erlaubnis bitten, sie zu küssen oder ihre Geschlechtsteile zu begrapschen.

 

1. Wenn er was liebt, dann seine Familie:

Die Frau an seiner Seite, seine Tochter Ivanka. „Ja, sie hat wirklich was, und was für eine Schönheit sie ist. Wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre und - Sie wissen schon - ihr Vater..."

Von Sophia Fenske
Veröffentlicht am 17.10.2016