Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Party

Nicht so MAInstream - so tanzt Hamburg in den Mai

Maibaum (Flikr.com Foto:konnysonny)

Das Hamburger Party- und Tanzvolk nutzt die Nacht, um ordentlich das Tanzbein zu schwingen und am Kampftag der Arbeiterklasse richtig auszuschlafen.

Es mutet den Großstädter doch altmodisch an, wenn so mancher Mann in der Nacht zum 1. Mai seiner Frau einen bunt geschmückten Maibaum vors Fenster stellt und damit nicht nur den Frühling andeutet, sondern vor allem seine Liebe gesteht. In der Walpurgisnacht holen nicht nur die Stadt- und landbekannten Hexen ihren Besen aus der Garage um zum Blocksberg zu fliegen. 

Tradition des 1. Mai

Der 1. Mai wird traditionell als "Tag der Arbeit" in ganz Deutschland als Feiertag begangen. Neben seiner politischen Bedeutung wird in der Walpurgisnacht vor dem 1. Mai der Anbruch der warmen Jahreszeit gefeiert und auch die Wanderung mit dem Bollerwagen ist dieser Tage eine viel gepflegte Tradition. Einen Tanz in den Mai feiert mittlerweile fast jeder in Deutschland. Traditionell gehört auch das "Maifeuer" dazu. Mit dem Feuer möchte man die bösen Geister verjagen. Ist das Feuer heruntergebrannt, findet in einigen Gegenden der Maisprung statt, bei dem Verliebte gemeinsam über das Maifeuer springen.

Mit solcher Symbolik hat vielleicht nicht jeder Hamburger etwas zu tun, aber es wird vor allem zum Feiern genutzt, um am nächsten Tag ausschlafen zu können. Jeder selbst kann entscheiden, wie er den Feiertag am liebsten verbringen möchte. Ob auf dem Wasser, in einer ruhigen Runde zu Hause oder auf einer wilden Party auf der Reeperbahn. In Hamburg steht ein vielfältiges Angebot zur Auswahl. 

Planten un Blomen legt groß auf 

Zum ganz besonderen Tanzspektakel laden das Park Café Schöne Aussichten und die "Cap San Diego" unter dem Motto " 1 Ticket, 2 Locations, 4 Dancefloors" ein. Im Schöne Aussichten legt der DJ Dellte seinen All- Styles-Mix aus Club-, Electro- & Housesounds auf. Dann gibt es einen Partymix mit DJ Sascha Wendt. Zusätzlich kann auf dem Feuerdeck zu den 70er und 80er Hits von DJ OS getanzt werden. Durch einen kostenlosen Shuttle kann man zwischen Planten und Blomen und dem Hafen hin und her fahren. Das ganze Spektakel beginnt bereits ab 22 Uhr. 

Außerdem bietet Planten un Blomen die Veranstaltung " 6 Clubs auf 6 Floors" im Café Seeterrassen an. Da bringt eine Karaokebar für die Sänger unter uns eine ganz besondere Stimmung auf und eventuell kommt der ein oder eine auch etwas aus sich heraus. 

Auf gutes Maiwetter hoffen die Organisatoren in Schuhmachers Biergarten im Stadtpark, bereits zum 14. Mal. Ab 19 Uhr legen dort verschiedene DJs Dance Classics und Aktuelles auf. Zusätzlich gibt es Barbecue, Tapas und hoffentlich einen legendären Sonnenuntergang hinter dem Planetarium. 

Ü30/Ü40 Partys

Mit drei Dancefloors wartet auch Tanznagel auf Kampnagel auf. Da lautet das Motto "From Disco (70er) to Disco (House)","Party Mix" oder "Schlager und Neue Deutsche Welle". Entspannt, tanzend und flirtend wird es ab 22 Uhr zugehen. 

Das verspricht auch die Fabrik in Altona, die ihrem Tanz in den Mai das Motto "Ü30/Ü40" verpasst hat. Zu Classics, House und Charts kann in dem von Galerien umlaufenden kirchenschiffartigen Raum ab 21 Uhr getanzt werden.

Die Tradition des einstigen Tanztempels lässt am 30. April auch das Winterthuder Fährhaus aufleben. Hier wird zum exklusiven Tanzvergnügen ab Ü30/40 eingeladen. Dafür verwandelt sich das Foyer mit erweiterter Bar, der ein oder anderen Sitzgelegenheit und viel Platz zum Tanzen. DJ Michi Taste legt hier seinen Party-Mix ab 21 Uhr auf. 

Jetzt besteht die Qual der Wahl für welche Veranstaltung man sich entscheidet. Sicherlich ist jede auf ihre ganz eigene Weise besonders und es wird mit Sicherheit ein fröhlicher Tanz mit großer Freude und Hoffnung auf besseres Wetter und einen schönen Hamburger Sommer.

Exklusive Alternative 

Wer gar keine Lust hat klassisch in den Mai zu tanzen für den gibt es eine gute Alternative. In der Speicherstadt gibt es im Hamburg Dungeon eine neue Show "verbrannte Hexen". Ab 18:30 werden alle Hamburger zu einer Extraportion Rundgängen für Hartgesonnte über 18 Jahren eingeladen. Statt netter Tanzmusik erwartet Besucher das Fest der Hexen. Frivole Weibsbilder mit magischen Kräften und entsprechend lockerer Moral werden uns das Gruseln lernen. 

 

 

 

 

Von Rica Köster
Veröffentlicht am 02.05.2017