Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Sparen

Ohne einen Cent durch Hamburg

Hamburg, Elbphilharmonie (Foto:Dennis Wehrmann)

Hamburg ist eine wunderschöne und weltoffene Stadt direkt an der Elbe. Sie bietet sehr viele Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und Freizeitmöglichkeiten und ist somit ein schönes Ziel für einen Kurzurlaub. Doch ist es auch möglich Hamburg zu entdecken ohne eine Cent dafür zu opfern?

Egal ob Winter, Frühling, Sommer oder Herbst durch Hamburgs Straßen zu laufen ist immer ein Weg wert. Durch die vielen schönen und alten Gebäude und abwechslungsreichen Aktivitäten ist eine Reise in Deutschlands schönste Stadt mit Sicherheit lohnenswert. 

Es gibt zahlreiche Veranstaltungen in der City, als auch an den Stadträndern von Hamburg, die besucht werden können. Ein ganz besonderes Spektakel sind die Wasserlichtkonzerte in Planten un Blumen. Das aufwendig arrangierte Kunstwerk aus Musik und Wasser erfreut Sie täglich von Anfang Mai bis Ende September. Samstags folgt nach dem Konzert noch ein Feuerspektakel, das ebenfalls umsonst bewundert werden kann. 

Vorher können die Schaugewächshäuser des Botanischen Gartens der Universität Hamburg besichtigt werden.  Die Gewächshäuser beherbergen auf rund 2.800 Quadratmetern Pflanzen aus den verschiedenen Klimazonen der Erde. 

In der Stadt gibt es um 11 Uhr tägliche Stadtführungen. Treffpunkt ist direkt vor dem Rathaus und die Stadt kann dann mit einem Guide kostenlos besichtigt werden. Neben der normalen Stadtführung gibt es auch noch eine Führung durch die alte Vorstadt. Dabei lernen die Besucher vor allem St. Pauli kennen, die Reeperbahn und die Geschichte, die sich hinter der Reeperbahn versteckt.

Konzerte, Kino, Partys und Ausstellungen 

Außerdem gibt es im Gängeviertel kostenlose Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und Partys, die fast täglich angeboten werden. Das Viertel in bester Innenstadtlage hat sich in den vergangenen Jahren zum Kulturtreff entwickelt und gibt alternativen Projekten eine Plattform. Kostenlose Konzerte gibt es etliche in Hamburg. Von Jam Sessions, über Rockkonzerte am Rathausmarkt bis hin zu Klassik- Konzerten in der Handelskammer und der Hochschule für Musik und Theater - in Hamburg ist für jeden Geschmack etwas dabei. 

Jeden Freitag um 23 Uhr startet eine kostenlose Vorstellung der UCI Kinos. Ob Mystery, Material Arts, Thriller oder Action. "Wenn Licht zu Schatten und Schatten zur Dunkelheit wird, schlägt UCI Kinowelt die Stunde der Midnight Movie", so ein Sprecher aus dem Kino.  Midnight Movie zeigt Filme, die normalerweise nicht in anderen Kinos gezeigt werden. 

Im Zentrum von Hamburg meditieren

Wer sich für buddhistische Lehren interessiert und gerne einmal meditieren würde, der kann im buddhistischen Zentrum auf St. Pauli kostenlos und völlig ohne Verpflichtungen Vorträge anhören, an Kursen teilnehmen und sich überraschen lassen, wie verschieden Hamburgs Buddhisten sind. Zu den täglichen Meditationen finden sich unterschiedlichste Menschen vom Studenten bis zum Bänker ein. 

Zurück in die Geschichte 

Ein weiteres attraktives Ziel ist die KZ-Gedenkstätte in Neuengamme. Am Ort des ehemaligen Konzentrationslagers erinnert die KZ-Gedenkstätte an mehr als 100.000 Menschen, die dort während des zweiten Weltkrieg inhaftiert waren. Neuengamme war das größte KZ in Nordwestdeutschland. Die heutige Gedenkstätte umfasst annähernd das gesamte rund 50 Hektar große ehemalige KZ-Gelände sowie 15 Lagergebäude. Drei Rundwege führen über das Gelände, auf dem unter anderem die Grundflächen der einstigen Holzbaracken markiert sind. Zahlreiche Ausstellungen erinnern an das dunkle Kapitel der Zeitgeschichte. 

Die Dimensionen des Weltraums sind für viele Menschen kaum vorstellbar. Wer sich trotzdem einmal einen Eindruck von den Entfernungen der Planeten untereinander und zur Sonne verschaffen möchte, der sollte den Planetenlehrpfad in Wedel entlanglaufen. Auf einer Länge von sechs Kilometern reichen sich zehn Planetenmodelle aneinander. Der Pfad beginnt in Wedel an der Deichstrße und endet an der Heiligen Schanze. Übersichtspläne erläutern die einzelnen Modelle. 

Ein weiteres attraktives Ziel ist der YU Garden Fernost mitten in Hamburg. Der Yu Garden ist das chinesische Kulturzentrum in Hamburg. Umgeben von einem chinesischen Garten- und Teichlandschaft ist der Gebäudekomplex ein seltenes Beispiel chinesischer Architektur. Es ist ein Geschenk der Hamburger Partnerstadt Shanghai. Das Teehaus ist auch der Sitz des Konfuzius-Institut. Regelmäßig sind bekannte chinesische Autoren zu Lesungen eingeladen und es werden Schnupperstunden zum Kennenlernen der chinesischen Teekunst, Malerei, Kalligrafie und der chinesischen Sprache veranstaltet. 

Mit ihrer Lage an der Mönckebergstraße und an der Bergstraße markiert sie mit 9,48m den höchsten Punkt von Hamburgs Altstadt: Die St. Petri Kirche. Der 132 Meter hohe Kirchturm kann über 544 Treppenstufen erreicht werden und bietet einen tollen Überblick über die Hamburger Innenstadt. Die Kirche bietet viele kostenlose Führungen und Gottesdienste an. 

Ausklang der Abendstunden 

Am Sonntagabend kann gemeinsam in verschieden Bars und kleinen Cafés beim Tatort zusammen gegrübelt werden. Das Mitfiebern macht den Film noch spannender und es ist in fast allen Stadtteilen Hamburgs möglich. 

Zudem bietet Hamburg noch einige Sehenswürdigkeiten mehr, die umsonst besichtigt werden können. Dazu zählen vor allem der Hafen, der am besten von den Landungsbrücken aus bewundert werden kann. Die Elbphilharmonie steht als neues Wahrzeichen für Hamburg und die Aussichtsplattform kann umsonst besichtigt werden. Von ihr aus hat man einen tollen Blick über den Hafen und die Speicherstadt. Die Besichtigung ist bei Dämmerung besondern schön, weil alles beleuchtet ist. 

 

 

 

 

 

 

 

Von Rica Köster
Veröffentlicht am 05.06.2017