Grossstadtpapier
Nachrichtenportal für Hamburg
Fernsehen

Winter is here!

Quelle: pixabay

Auch die erfolgreichste Serie kommt einmal zu einem Ende. Seit acht Jahren begeistert „Game of Thrones“ die Zuschauer. Kurz vor dem Premierenstart der finalen Episoden werfen wir einen Blick voraus und versuchen einen Ausblick auf das Kommende zu geben.

„Es gibt die lustigste Situation, den gefühlvollsten Moment, die gruseligste Szene – und das erste Zusammentreffen aller Hauptfiguren!“ So beschreibt Regisseur David Nutter (59) die finale achte Staffel der Blockbuster-Serie „Game of Thrones“ in einem Interview der TV Movie.

 

Aber was erwartet die Fans in der letzten Staffel? Ist sie wirklich so besonders, wie alle verlauten lassen?

Fakt ist: Seit der Erstausstrahlung am 17.April 2011 gibt es einen regelrechten Hype um die Welt Westeros in der Home Office Box, kurz HBO-Serie „Game of Thrones“ . Die Zahlen sprechen für sich. Alleine im Jahr 2015 war „Game of Thrones“ , oder auch GoT in der Fansprache genannt, mit 14,4 Millionen weltweiter illegaler Downloads der alleinige Spitzenreiter. Ebenfalls seit April 2015 hat die Fernsehserie einen neuen Weltrekord aufgestellt und es damit ins Guinness Buch der Rekorde geschafft. Die damalige Episode der fünften Staffel wurde in 173 Ländern gleichzeitig ausgestrahlt. Und damit nicht genug. Die siebte Staffel sahen alleine in den USA im Durchschnitt mehr als 30 Millionen Fans. Damit ist GoT die erfolgreichste Serie für HBO.

 

Lange müssen die Fans nicht mehr warten. Am 14. April 2019 soll in den USA die erste, der nur sechs finalen Episoden ausgestrahlt werden. Seit Monaten rätselt die Fangemeinde was sie erwartet. Bei einem ersten Trailer, der innerhalb weniger Stunden mehr als 81 Millionen Klicks erzielte, wurden erste bewegte Bilder geteilt.

Fest steht: Seitdem HBO die Namen der Regisseure der einzelnen Episoden veröffentlicht hat, spekulieren die Anhänger, wie die zum Teil bis zu 80 minütigen Episoden verlaufen könnten.

 

Klar ist, dass die ersten beiden Folgen von David Nutter inszeniert werden. Bisher war es so, dass er immer besondere Wendungen oder besonders ergreifende Momente in der Serie umgesetzt hat. Ein bestes Beispiel dafür, die bekannte „Bluthochzeit“ in der dritten Staffel. Auf ihn wird zukommen, Jon nach Winterfell zu bringen und Daenerys seinen beiden Schwestern vorzustellen. Außerdem ist anzunehmen, dass er die wahre Herkunft von Jon in Szene setzen wird, was die Beziehung zu seiner Tante Daenerys auf eine harte Probe stellen könnte.

 

Die dritte Episode wird von Miguel Sapochnik produziert. Er ist der Schlachten-Experte der Serie und wurde für seine „Schlacht der Bastarde“ in Staffel sechs mit einem Emmy ausgezeichnet. Er könnte die Ankunft der weißen Wanderer und die damit verbundene Schlacht um Winterfell darstellen. Diese soll die größte und längste Schlacht der Filmgeschichte werden und sich über die ganze dritte Folge erstrecken. Ein Hinweis dazu kam von Jonathan Quinlan. Der Regieassistent bedankte sich in einem Brief für einen der längsten Drehs überhaupt. 55 Nächte wurde über elf Woche an drei verschiedenen Orten gedreht. Maisie Williams (22), die Arya Stark-Darstellerin, verrät in einem Interview der TV Movie: „In jeder Staffel habe ich gehofft, kämpfen zu dürfen. Nun ruft Sapochnik an und sagt: Mach dich fit – es wird die härteste Zeit deines Lebens! Aber auf das, was ich dann erlebt habe, kann sich keiner vorbereiten – es hörte nicht mehr auf. Ich war körperlich am Ende und wollte einfach nur heulen.“ Und auch Rory McCann (49), als der Bluthund bekannt, ergänzt: „Hinterher haben alle gebetet, so etwas nie wieder durchstehen zu müssen.“

 

Die vierte Episode wird wieder von David Nutter übernommen. Hier geht es wahrscheinlich darum, die Auswirkungen der Schlacht um Winterfell darzustellen. Durch seine emotionalen Momente könnten hier viele beliebte Charaktere sterben. Eine Theorie besagt, dass Daenerys sich für Jon opfern könnte.

 

Miguel Sapochnik wird wieder für die fünfte Episode verantwortlich sein. Es wird vermutet, dass er die Schlacht gegen Cersei darstellen wird, da viele Darsteller am Drehort in Spanien gesichtet seinen sollen. Bei einem möglichen Kampf könnten auch wieder Drachen vorkommen, da am Set Drachenreitvorrichtungen zu sehen waren.

 

Die finale Episode wird von den beiden Hauptregisseuren DB Weiss und David Benioff in Szene gesetzt. Einige der Darsteller sollen beim Lesen des Drehbuches in Tränen ausgebrochen sein, was auf ein emotionales Ende schließen lässt. Dennoch kann es sein, dass mehrere verschiedene Enden gedreht worden sind, um Spoiler zu vermeiden. Es gibt keine Buchvorlage, an der sich Fans orientieren können.

 

Viele der Darsteller zeigten sich positiv zu dem Ende des Blockbusters und dennoch warnt Kit Harington (32), verkörpert Jon Schnee, in einem Interview der TV Movie: „Das Ende ist sensationell. Aber man kann es nicht allen Fans recht machen.“

 

Die Frage wird sein, wie DB Weiss und David Benioff die vielen offenen Fragen zu einem Ende kommen lassen. Viele Sympathisanten fragen sich, was wohl aus Jamie wird, nachdem er seine Schwester in Königsmund verlassen hat? Haben Beric und Tormund den Fall von der Mauer überlebt? Ist Jon oder ist Daenerys der Eretter Azor Ahai? Gibt es endlich den erhofften Clegane-Bowl? Und wer sitzt am Ende auf dem Eisernen Thron?

 

Viele Fragen, auf die es bisher keine Antworten gibt. Das wird es sein, was die letzte Staffel dieser Serie so besonders macht.

 

Und dennoch dürfen sich die Fans bereits freuen. Ein mögliches Spin-off der Serie und einige Darsteller sind bereits offiziell bestätigt worden.

 

Am Ende ist nur eines sicher: Winter is here - Der Winter ist da!

Von Simon Rieckmann
Veröffentlicht am 05.04.2019